Durchbruch für Holger Thorsten Schubart

Mit seiner Neutrino Energy Group will der ehrgeizige Unternehmer Holger Thorsten Schubart Deutschland in Puncto Energietechnologie einen entscheidenden Schritt voranbringen. Bei dieser Technologie wird das nicht sichtbare Strahlenspektrum aus dem Weltraum, auch als Raumenergie benannt, elektrisch und dezentral nutzbar gemacht. Elektrische Energie wird auf ganz neuen Wegen generiert und damit das etablierte System grundsätzlich hinterfragt. Mithilfe dieser bisher ungenutzten Energiequelle möchte Holger Thorsten Schubart den Durchbruch der Energietechnologie auch in Deutschland schaffen. Sein Durchbruch als Unternehmer ist ihm mit diesem avantgardistischen Vorhaben ganz sicher.

Neutrino: Holger Thorsten Schubarts großes globales Vorhaben

Die Chinesen seien bereits an der wegweisenden Technologie interessiert und man könne, so Holger Thorsten Schubart, damit rechnen, dass die Asiaten schon im nächsten Jahr Geräte, die komplett ohne Strom aus der Steckdose betrieben werden können, vorstellen werden. Obwohl nicht zuletzt die Physik-Nobelpreisträger von 2015, Takaaki Kajita und Arthur McDonald bewiesen haben, dass Neutrinos weit mehr sind als „Geisterteilchen“, wird diese Technologie in Deutschland eher belächelt als unterstützt. Holger Thorsten Schubart ist trotzdem seit mehr als 10 Jahren mit großem Engagement daran, die Energiewandlung aus den nicht sichtbaren Strahlenspektren (Neutrinovoltaik) nutzbar in elektrische Energie für Jedermann zu machen.

Holger Thorsten Schubart

Neutrinos sind die Energieressource der Zukunft

Mit seinem Einsatz für die neue Technologie ist Holger Thorsten Schubart in guter Gesellschaft. Das U.S Department of Energy benennt die elektrisch neutralen Elementarteilchen mit sehr geringer Masse längst als Energieressource der Zukunft. Die nicht sichtbaren Neutrinos haben eine geringe Masse, wechselwirken und durchströmen jede Materie auf der Erde. Sie sind überall. Eine optimale Ausgangssituation für eine Energiequelle, denn E=mc², vereinfacht gesagt, Masse in Bewegung trägt immer Energie mit sich.

 

 

 

 

 

Holger Thorsten Schubart ist ein Unternehmer durch und durch

Obwohl 1990 noch grundsätzlich gewarnt wurde, in die Entwicklung der ehemaligen DDR zu investieren, wagte der couragierte Jungunternehmer diesen Schritt. Mit der SMI Industrietechnik Handelsgesellschaft mbH, der V.I.P.S.S GmbH, der SCF Immobilien AG, der Residenz GmbH und Zenit AG gründete Holger Thorsten Schubart nicht nur Projektgesellschaften, sondern schuf eine Perspektive für viele Bürger in Ost und West. Er investierte in einen Großhandel für Heizung-, Sanitär- und Lüftungstechnik, in den Wohnungsneubau und große komplexe Modernisierungsprojekte.

Negatives Image durch folgenschweren Deal             

Ende der 1990er Jahre hatte die ganze Baubranche mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Auch Holger Thorsten Schubart musste nach erzwungenem Baustopp (Rechtssicherheit war noch eine Zukunftsvision) und im Nachhinein ungerechtfertigten hohen Steuerforderungen aufgeben. Das anschließende Gerichtsverfahren sorgte dann dafür, dass der beliebte Unternehmer ins Abseits geriet: Er wurde gedrängt einen Deal einzugehen, mit dem er schuldig gemäß der Anklage gesprochen würde. Damit sollte er vor einem langjährigen Prozess und beruflichen Stillstand bewahrt werden. Damals gang und gäbe, ließ sich auch der Unternehmer Holger Thorsten Schubart darauf ein.

Rehabilitierung ist in vollem Gange

Längst hat Holger Thorsten Schubart sein Geständnis widerrufen und auch die Projekte, die er angeblich nur zum Schein geplant haben soll, sind längst nach seinen Plan-Visionen verwirklicht worden. 

Zusammen mit seinen Anwälten kämpft er nun, denn das ihm von der Anklage vorgelegte Geständnis war ihm in der Aussage abgerungen worden, auch um seine lange U-Haft noch rechtfertigen zu können. Er will seinen Ruf wieder vollständig hergestellt wissen, aufräumen und klarstellen.